Noch ´ne FAM

Erlebnisse mit einem gebrauchten Klepper Jollenkreuzer

FAMAS Pfingstfahrt 2011

Bis zum letzten Moment gewerkelt, am Freitag den 10.06.11 war es dann soweit. Los gekommen sind wir dann mit der FAM am Haken erst gegen 16:30. In großem Bogen von Gießen über Koblenz linksrheinisch um´s Ruhrgebiet herum bis Venlo und in den Niederlanden über Nijmwegen/Arnheim nach Heeg. Dort sind wir dann gegen 23:45 eingetroffen. Über eine halbe Stunde haben wir dann noch “drangehängt” bis wir die Marina Ottenhome gefunden hatten. Ein kurzes Telefonat mit Toni brachte dann doch noch Klarheit über das Wie und Wo.

Auto mit Boot am Haken auf den Parkplatz, gleich neben den Waschräumen, aufentern in´s Boot und noch ne Mütze voll Schlaf nehmen. Um 6:00 war aufstehen angesagt da wir die einzigen waren deren Boot noch komplett von Luft umgeben war.

Draußen wurde es dann hell und der erste Lärm wogte in´s Boot, also aufstehen. Dann klopften auch schon die ersten hilfreichen FAMISTEN an das Boot. Es wurde dann rasch aufgeriggt, geslippt und eine Box aufgesucht, um 9:00 sollte ja Steuermanns-besprechung bei Karl-Heinz sein.

Just bei dieser Besprechung merkte ich dann das dass Kartenmaterial  friedlich zu Hause auf der Eckbank schlummerte. Blieb nix anderes übrig als Augen und Ohren auf und etwas mitskizzieren. Karl-Heinz drängte dann auf pünktliches Ablegen wegen des engen Zeitplanes (Brückenzeiten etc.).  Das unsere “Rüstzeit” doch etwas eng war merkten wir dann im Kanal unter der  N354 durch beim Segelsetzen, Großschot und Baumniederholer waren noch nicht angeschlagen. Das gab etwas Stress, konnte aber noch klariert werden. Nach ´ner halben Stunde segeln mit im Leerlauf “mittuckerndem” Motor hieß es dann wieder Segel runter was zum zweiten Stressausbruch an diesem Tag wurde. Der Vorbesitzer hatte die Rollfockanlage baulich verändert was dazu führte das die Fock oben um´s Stag geschlungen wurde und unten die Trommel total verhedderte. Bei einfallenden Böen rauschte die Fock zum Teil wieder aus, also musste ich auf´s Vorschiff um den Lappen zu bändigen, meine Frau an die Pinne.

Die Fock halb gebändigt bemerkte ich zum Schreck das die FAM aus dem Ruder lief und quer übern Kanal zum anderen Ufer driftete. Der Motor quirlte nur noch ohne nennenswerten Vortrieb. Am anderen Ufer dümpelnd wurden wir zum Glück gleich von einem Kollegen aufgepikt und in Schlepp genommen. Günther stieg dann zu uns über und eine Motoruntersuchung führte zum Verdacht das der Scheerstift gebrochen sei. Im Langweerderwielen kamen wir dann in Starkwind und unser kleiner Schlepp-verband wurde aufgelöst und mit Günthers Hilfe fanden wir gerade noch einen freien Platz unter der Autobahnbrücke der A7.

Warum genau dieser Platz noch frei war merkten wir ca. 2m vom Ufer weg, da lagen Steine und darüber hingen einige Angeln. Nützte nun nichts mehr, Wind und Starkregen setzte ein, die Angeln wurden verschoben und wir landeten auf den Steinen. Boot vertäut und dann kamen heftige Windböen mit Hagel. Den Angeln war nichts passiert, das neue U-Schiff wies einige Macken auf, aber Dank Günthers und Tonis Hilfe waren wir fest unter der Brücke. In diesem Moment krachte noch eine größere Holzjolle mit Familie in die Lücke zwischen Toni´s Schiff und unserer FAM.

Aber irgentwann legt sich einmal das größte Schietwetter und Dank Toni´s Crew wurde auch meine total durchnässte Mitseglerin betreut und mit trockenen Sachen versehen. Danach wurde als Zwischentreff zum “Wundenlecken” der kleine Nothafen hinter der Brücke angelaufen wo sich dann alle trafen. Eine Untersuchung des AB durch Karl-Heinz ergab dann einen User-Error des Skippers. Ich hatte den Chook nur bis zur ersten Rastung zurückgeschoben was der warme Motor gar nicht mochte. Unser alter Motor hatte nur eine Raststufe. Eine andere FAM hatte dann noch den Scheerstift durch. Nachdem das Wetter aufklarte und alle Wehwechen bereinigt waren, kamen wir umhin das Tagesziel, die Marina von Akkrum doch noch anzulaufen.

Hier kam dann die Sonne raus, es wurde wieder richtig warm und die Grillfete konnte steigen.

img1459.jpg der Grillabend startet.  img1460.jpg  Gerd hat im Hintergrund seinen Riesengrill angeworfen.

Zwischenzeitlich tocknete Boot und Ausrüstung.  img1462.jpg

img1465.jpg

Dann war auch der Grill auf Touren und Essen, Trinken und Klönsnak in vollem Gange:

img1472.jpg   img1474.jpg  Gerd, the Master of the german Bratwurst…..

img1475.jpg   img1478.jpg   img1476.jpg chillen im Sonnenuntergang….

Am nächsten Morgen einen Blick zum Himmel – wird blau:

img1484.jpg   …dann den Kaffepot aufsetzen img1479.jpg  img1487.jpgdraußen ist´s noch ruhig  img1492.jpg aber dann kommt die Sonne…..img1497.jpg   und die Kollegen heraus….img1503.jpg   img1505.jpg

Als alle wieder startbereit waren ging´s dann raus übern Kanal zum Sneeker Meer ……

img1500.jpg   img1506.jpg   img1511.jpg  img1512.jpg

…..dann war Genußsegeln angesagt…..

img1534.jpg   img1532.jpgam Rigg muß noch etwas gearbeitet werden, es ist noch nicht alles optimal, aber wenn man keine Zeit hatte vorher alles zu testen muß man halt Abstriche machen.

….Zwischenrast auf dem Sneeker Starteiland…

img1522.jpg  img1516.jpg  ..wobei die einen zum Selberkochen..img1517.jpg...die anderen zum leckeren Fischessen img1520.jpgneigten.

Anschließend noch ein Verdauungsschläfchen…img1524.jpg    img1526.jpg

Anschließend ging´s über´s Sneeker Meer img1528.jpg  img1535.jpg nach Goingarijp.

img1538.jpg zum Abendkaffee…..img1536.jpg und dann in´s Restaurant “Glockenstuhl”

img1543.jpg  img1545.jpg img1546.jpg img1547.jpg img1548.jpg

Nächster Morgen, wieder Schietwetter….img1552.jpg  img1550.jpg und auslaufen nach Sneek img1555.jpg

img1513.jpg  mit einer teils stürmischen Fahrt durch Sneek und einem Dutzend schöner Zugbrücken nach Heeg zurück wo für die ersten schon Schluß war und ausslippen angesagt…img1559.jpg …wir aber blieben noch zum nächsten Tag.

Da gab es nocheinmal ein leckeres Abendessen an der Fischbude..img1588.jpg ..vor dem Abmarsch

img1590.jpg  img1592.jpg img1594.jpg img1595.jpg

Der nächste Morgen begann zunächst trübe….img1598.jpg  unter der Kuchenbude aber schön mollig img1599.jpg

…ein letztes mal Betten machen img1600.jpg    …dann kam die Sonne raus…img1605.jpg  img1606.jpg

aufräumen…img1612.jpg  und oder noch etwas ruhen….img1611.jpg  oder so..img1613.jpg

..und noch ein paar Impressionen aus Holland..img1622.jpg

img1626.jpg   img1628.jpg   img1623.jpg  img1621.jpg

Unser Sponsor:
Ölzeug, Segelbekleidung & Zubehör




Erstellen Sie Ihr eigenes Blog